Die Verkörperung der Seele als Lebensaufgabe.

Gestern habe ich ein Gespräch mit einer wundervollen jungen Frau geführt, die mithilft, einen Reiterhof aufzubauen, der tief in der Natur geborgen liegt. Mit einem See, indem sie, wenn sie mutig ist, schon am frühen Morgen mit ihren Freundinnen baden geht, um jede Zelle ihres Körpers zu aktivieren und sich mit der Natur zu verbinden. Mit Pferden, die sie pflegen kann und zu denen sie eine tiefe Bindung spürt. Und im Dach einer alten Mühle soll ein Yoga- und Meditationsraum entstehen, lichtdurchflutet und geschmückt mit alten Holzbalken. Der schönste Raum, den sie je gesehen hat.

Sie hätte sich von außen sehen müssen, als sie erzählte. Ihre Augen fingen Feuer, sie leuchteten wie Sterne, das ganze Gesicht war voll Farbe und ihre Energie stieg, sodass es mir einfach Freude bereitete zuzuhören. Es war, als ob ich den Freudentanz ihrer Seele mitverfolgen konnte.

Was ist die Seele? –

Darüber könnte ich mehrere Bücher schreiben und doch wären sie alle unvollkommen. Viel einfacher ist es, sie einfach zu spüren und ihrem Ruf zu folgen. Deine Seele ist das Wesen in dir, das durch deine Augen blickt. Es ist der kosmische Atemhauch, den du seit Anbeginn der Zeiten in dir trägst. Es ist das Wesen in dir, was der zellulären Hülle erst Leben schenkt.

Wie erkennst du den Ruf? –

Die Seele spricht leiser als die Gedanken, deshalb ist es meistens notwendig erst den Gedankenstrom zu verlangsamen. Am besten über Meditation. Die Sprache der Seele ist eine andere, als die der Gedanken. Wahrhaftiger, klarer, ganz einfach. Manchmal in Worten, manchmal in Bildern. Aber immer so, dass du sie verstehen kannst.

Und wann weiß ich, dass ich auf meinem Seelenpfad bin? –

Du erkennst, dass du den Weg deiner Seele gehst, wenn es dir gut geht. Dir geht es einfach gut. Du hast Lust zu leben und den inneren Antrieb morgens aufzustehen, ohne dir einen Wecker zu stellen. Lust, die fähig ist sich in Liebe zu verwandeln, für das was du tust. Und Antrieb wird zu Mut, alle Hürden zu nehmen, die sich in den Weg stellen. Du weißt es, wenn du um 3 Uhr nachts allein im Bett liegst und einfach überglücklich-dankbar bist. Oder wenn du abends zu Bett gehst und dir einfach keine Fragen mehr stellst.

Tja….. und wenn wir dem Ruf unserer Seele nicht folgen, dann kann es passieren, dass wir irgendwann mehr tot als lebendig sind, weil der kosmische Atem in uns zu ersticken droht. Deshalb bin ich SOOO dankbar für dieses Gespräch, weil es mich wieder darin erinnerte, dass ich nicht hier auf diesen Planeten gekommen bin, um sicher und in lauwarme Handtücher gepackt durchzukommen, sondern um mit diesen leuchtenden Augen zu leben, die ich dort sah. Auf meinem Grabstein soll stehen, dass ich noch lebte, als ich starb. Ich kann von dieser Welt nichts mitnehmen, aber ich kann einiges hinterlassen.

Der Körper ist der Tempel der Seele und unsere Lebensaufgabe besteht darin, die Seele zu verkörpern.